TTG Rohrbach-St.Ingbert e.V.               

                                      Tischtennis

  

Spielbericht – 1. Seniorenmannschaft vom 25.01.19

 TTG Rohrbach/St.Ingbert 1 gegen TTC Neuweiler 1 =  3: 9

 

Im ersten Rückrundenspiel in der Senioren-Bezirksliga Nord/Ost traten wir am

Freitag, den 25.01.19 – 18.30 Uhr ersatzgeschwächt (Günter verletzte sich am Vortag bei den Senioren 2 im Heimspiel auf die Mannschaft vom TTC Neuweiler 1 an.

Nach mehreren personellen Ausfällen spielten wir in folgender Aufstellung:

Andreas Stolz, Gerd Braun, Renate Schiestel-Eder, Wenmin Qu,

Guido Kapp (MF), Michael Stolz,.

Doppeln: 1. Andreas/Gerd  2. Renate/Michael  3. Wenmin/Guido

 Unsere Gegner vom TTC Neuweiler 1 traten bis auf Platz 6 in stärkster Aufstellung an.

 Ein sehr starkes Doppel spielten Andreas/Gerd gegen Konter/Schwerz.

Mit super Topspin und Endschlägen konnten sie das gegnerische Doppel ein und andre

Mal in Verlegenheit bringen und punkteten nach 11:8, 11:6, 10:12 und 11:2.

Renate/Michael hatte gegen Landoll/Butzen keine Chance und mussten nach drei Sätzen diesen zum Sieg gratulieren.

Wenmin/Guido spielten stark gegen Welsch/Kessler mussten sich aber nach

11:8, 6:11, 12:14, und 6:11 diesen zum Sieg gratulieren.

Damit stand es nach den Doppeln 2:1 für die TTC Neuweiler 1.

Andreas konnte durch sein Sicheres Topspin Spiel gegen Landoll die Partie knapp nach

11:9, 4:11, 11:9 und 11:9 für sich entscheiden.

Gerd hatte gegen den Spitzenspieler Konter keine Chance und musste nach

7:11, 6:11 und 5:11 diesem zum Sieg gratulieren.

Ebenso erging es Renate gegen Welsch und Renate verlor glatt in drei Sätzen.

Ein ganz enges Spiel lieferte sich Wenmin mit dem unangenehmen Spieler Schwerz.

Wenmin verlor in knappen Sätzen nach 10:12, 11:9, 5:11 und 7:11.

Guido kam mit Butzen überhaupt nicht zurecht und verlor dreimal 7:11.

Michael spielte stark gegen Kessler, musste diesem aber nach 11:13, 11:8, 9:11, 11:6

und 7:11 den Sieg überlassen.

Somit stand es nach dem ersten Einzeldurchgang 2:7.

Im Spitzenspiel zwischen Andreas und Konter musste Andreas die Stärke von Konter anerkennen und hatte diesem nichts entgegen zu setzen.

Andreas verlor nach 5:11, 5:11 und 3:11.

Gerd konnte Landoll in die Schranken verweisen und überraschte diesen immer wieder mit seinen Halbdistanz-Endschlägen. Gerd gewann nach 6:11, 11:8, 11:6 und 11:5.

Renate kam mit Schwerz überhaupt nicht zurecht und musste nach drei Sätzen diesem zum Sieg gratulieren.

Damit war die Niederlage besiegelt.

Somit verloren wir mit 3:9 Spielen und 13:30 Sätzen.

 

Nach dem Spiel gingen wir zum Petra, wo wir auch die Niederlage der Deutscher Handballer bei Speis und Trank, miterlebten.

 Bericht: GuKa

 

  TTZ Altstadt-Kirkel – 1. Senioren  9:3 am 03.12.2018

Im letzten Spiel der Vorrunde hatten wir mit Altstadt-Kirkel einen starken Gegner, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. Die Gastgeber spielten in folgender Aufstellung:
Niebergall – Brunk – Weber – Sangs – Schneider – Bona
Doppel I     Niebergall/Brunk
Doppel II    Weber/Sangs
Doppel III  Schneider/Bona

Wir sind mit folgender Mannschaft angereist:
Frank – Gerd – Günter – Wenmin – Michael – Guido
Doppel I    Frank/Gerd
Doppel II   Günter/Wenmin
Doppel III  Michael/Guido

Günter/Wenmin haben sich gegen Niebergall/Brunk wacker geschlagen. Nach verlorenem ersten Satz führten sie im zweiten Satz 7:3 und unterlagen leider noch mit 9:11. Der dritte Satz ging mit 11:5 an uns. Der vierte Satz endete mit einem knappen 11:9 für Kirkel-Altstadt.
 Frank/Gerd bestritten gegen Weber/Sangs ein spannendes Spiel über fünf Sätze. Satz zwei bis vier endeten jeweils in der Verlängerung. Im Entscheidungssatz hatten wir dann den Gegner sicher im Griff (11:3).
Michael/Gudio unterlagen gegen die Routiniers Schneider/Bona klar mit 0:3.
Gerd hielt gegen den starken Niebergall zeitweise gut mit, konnte ihm auch einen Satz abnehmen.  Insgesamt hatte er aber keine Chance. Ein spannendes Spiel bot Frank gegen Brunk. Das Spiel ging über die volle Distanz. Es waren jeweils knappe Sätze. Im Entscheidungssatz führte Brunk 8:5. Frank kämpfte sich Punkt für Punkt heran und gewann am Ende mit 12:10, eine tolle Leistung.
Wenmin bestritt gegen Weber, den von uns keiner kannte,  ebenfalls fünf spannende Sätze. Der Entscheidungssatz ging mit 11:8 an Weber.  Günter verlor gegen Sangs den ersten Satz mit 9:11. Er wurde dann immer sicherer und setzte seinen Gegner ständig mit Topspin und guten Rückhandkontern unter Druck, was am Ende zum 3:1 Sieg führte.
Für Spannung pur sorgte Guido gegen Schneider, der in den ersten beiden Sätzen mit dem Material von Guido nicht zurecht kam und klar verlor. Schneider stellte sein Spiel danach um und hielt nur noch den Ball im Spiel und griff ab und zu an. Das führte dazu, dass er Satz drei und vier haushoch gewann.  Im Entscheidungssatz hatte Guido einen guten Start und ging 5:0 in Führung. Schneider wurde dann immer sicherer. Der Satz ging in die Verlängerung und endete mit 13:11 für Schneider.
Michael spielte gegen Bona zu zaghaft, sodass dieser mit den Angriffsbällen keine Probleme hatte und selbst immer wieder mit sicherem Angriff punktete.  Michael hat gelegentlich mit starken Topspin und Rückhandschlägen gepunktet, dies aber nicht konsequent umgesetzt. Dies führte dann zu einer 0:3 Niederlage.

Nach dem ersten Durchgang stand es 6:3.

Frank verlor gegen Niebergall die ersten beiden Sätze knapp und den dritten Satz dann aber klar. Ähnlich erging es Gerd gegen Brunk, ein glattes 0:3. Günter spielte die ersten beiden Sätze gegen Weber ausgeglichen, es stand 1:1.  Satz drei und vier gingen dann aber relativ klar an Weber, der jetzt stärker angriff.
Damit endete das Spiel 9:3. Parallel hat Wenmin 0:3 gegen Sangs verloren, was aber nicht mehr gezählt hat.  
Insgesamt bleibt festzuhalten, dass ein knapperes Ergebnis möglich gewesen wäre. Wir hatten aber keine Chance, das Spiel zu gewinnen.
Nach dem Spiel gingen wir mit unseren Gastgebern noch mit ins angrenzende Lokal, wo wir uns angenehm unterhielten.

Mit Platz 6 und 6:10 Punkten haben wir die Vorrunde abgeschlossen.
Rudi fällt wegen seiner Knieoperation die ganze Runde aus.  Wir wünschen ihm gute Genesung, wonach es nach bisherigem Kenntnisstand aussieht. Bodo hat drei Spiele gefehlt, da er aus gesundheitlichen Gründen nicht zwei Tage hintereinander spielen kann. Wenmin stand aus beruflichen und privaten Gründen auch nur vier Mal zur Verfügung. Nur Gerd, Günter und Michael haben alle Spiele bestritten. Dies bedeutet, dass ich mich immer um Ersatz kümmern musste. Zum Glück habe ich mit Renate und Gabi von  der Damenmannschaft, Spielern der 2. Senioren und 1. Herrenmannschaft eine größere Auswahl. Dennoch ist es nicht immer leicht, da Guido bei der 2. Seniorenmannschaft auch ständig Personalprobleme hat. Den aktiven Spielern/innen ist kaum zuzumuten, in einer Woche bei mehreren Mannschaften zu spielen. Guido und ich  haben immer Lösungen gefunden, wenn es auch hin und wieder kleine Diskussionen gab.  Wir haben uns auch gegenseitig mit persönlichen Einsätzen unterstützt.
Bei der Planung der Aufstellungen muss auch ein Auge darauf gerichtet sein, die starken Spieler auch bei den richtigen Gegnern einzusetzen, um nach Möglichkeit Punkte zu holen. Wie man sieht, ist dies alles nicht so einfach.
Zum Abschluss hier noch die  Einsätze der Ersatzspieler/innen:
3 x Marc            4:2 Punkte
5 x Andreas                   6:4 „
3 x Frank                   4:2 „
3 x Guido                   0:3 „
1 x Renate                   0:2 „
1 x Franz B.                   0:1 „

Zum Abschluss möchte ich mich bei allen für die gute Zusammenarbeit und das kameradschaftliche Verhältnis bedanken. Ich wünsche euch und euren Familien schon jetzt frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Euer
Günter Stolz


1.   Senioren – Niederlinxweiler 5:9

Wir hatten vor, dem ungeschlagenen Tabellenführer Niederlinxweiler die erste Niederlage beizubringen. Uns war klar, dass dies nur möglich sein wird, wenn die Gäste nicht in stärkster Aufstellung antreten. Tatsächlich war es dann auch so, es fehlte ihr starkes Brett 3 Konrad. Niederlinxweiler spielte in folgender Aufstellung:

Möller – Groß – Burckhardt – Reis – Martin – Hübscher

Doppel I   Möller/Groß

Doppel II  Burckhardt/Hübscher

Doppel III Reis/Martin

Wir waren mit folgender Aufstellung gut gewappnet:

 Marc – Bodo –Andreas – Gerd –Günter – Michael

Doppel I   Marc/Bodo

Doppel II  Andreas/Michael

Doppel III Gerd/Günter

Bei den Gästen fehlte anfangs der jüngste Spieler Martin. Wie sich bei einem Telefonat herausstellte, hatte er das Spiel einfach vergessen. So etwas soll es auch noch geben. Norbert hat Günter gefragt, ob Martin noch nachkommen könnte, es würde aber ca. 1 Stunde dauern. Günter erklärte sich spontan damit einverstanden.

 Marc/Bodo machten mit Buckhardt/Hübscher kurzen Prozess. Bodo musste nur den Ball halten, den Rest besorgte Marc mit seinen superschnellen Topspin. Soviel hat er vermutlich noch nie im Doppel angegriffen. Andreas/Michael haben sehr stark gegen Möller/Groß gespielt und auch einen Satz gewonnen. Eine Siegchance hatten sie gegen dieses starke Doppel natürlich nicht.

Marc musste erst gegen Groß ran und gewann den ersten Satz souverän mit 11:4. Groß kam mit den Aufschlägen von Marc nicht zurecht und war gegen die starken Topspin machtlos. Auch der zweite Satz ging mit 11:8 an Marc. Im dritten Satz hätte Marc den Sack zumachen können. Horst kam aber immer besser ins Spiel und gewann glücklich mit 12:10. Danach wurde Horst immer stärker. Sowohl mit der Rückhand als auch Vorhand griff er sicher an. Er hatte auch mit den Aufschlägen von Marc keine Probleme mehr. Marc konnte dann auch nicht mehr so oft mit seinen starken Topspin punkten. Er verlor die letzten beiden Sätze mit 8:11 und 7:11. Bodo kam in den ersten beiden Sätzen gegen Möller gar nicht zurecht und geriet 0:2 in Rückstand. Er kam dann immer besser ins Spiel und gewann den dritten Satz in der Verlängerung. Der vierte Satz endete mit einem knappen 11:9 für Möller.

Andreas kam gegen das unangenehme Spiel von Reis im ersten Satz ganz gut zurecht und gewann 12:10. Die nächsten beiden Sätze gingen klar an Reis. Den vierten Satz gewann Andreas mit sehr starkem Angriff 11:3. Wir dachten schon, dass er jetzt seinen Gegner im Griff hat. Dem war aber nicht so. Der Entscheidungssatz war von Beginn an hart umkämpft. Leider unterlag Andreas in der Verlängerung.

Wie in der Vergangenheit schon öfters sahen wir bei Gerd gegen Burckhardt ein spannendes Spiel mit tollen Ballwechseln. Die ersten vier Sätze waren ausgeglichen. Im Entscheidungssatz ist Norbert die Luft ausgegangen, was zu einigen Fehlern geführt hat. Gerd gewann diesen Satz sicher mit 11:5. Günter hatte mit Ersatzspieler Hübscher kein Problem und gewann klar mit 3:0. Michael spielte gegen Martin, der bisher noch kein Spiel verloren hat. Der erste Satz ging mit 11:7 an Martin. Michael wurde immer stärker. Es folgten zwei ausgeglichene Sätze, die jeweils mit 11:9 an Martin gingen. Im letzten Satz servierte Martin drei Glücksbälle.

Wir holten dann das dritte Doppel nach. Sowohl Gerd als auch Günter kamen mit dem Spiel von Reis nicht zurecht und machten leichte Fehler. Die ersten beiden Sätze gingen klar an die Gäste. Im dritten Satz lief es dann besser, wir gewannen 11:8. Der vierte Satz war zum Abgewöhnen (1:11).

 

Nach dem ersten Durchgang stand es 3:6, was wir so nicht erwartet hatten. Wir hofften auf einen besseren zweiten Durchgang.

 Marc ging gegen Möller 2:1 in Führung. Er verlor den vierten Satz knapp mit 8:11. Im Entscheidungssatz hatte Marc keine Chance mehr (4:11). Bodo hatte mit einem klaren 0:3 gegen Groß das Nachsehen. Ähnlich souverän gewann Andreas gegen Burckhardt. Mit seinen kurzen Bällen ließ Andreas Norbert nicht zum Angriff kommen und punktete selbst immer wieder mit starke Topspin und Endschlägen. Gerd ging gegen Reis im ersten Satz mit 1:11 unter, was Schlimmes befürchten ließ. Gerd kam dann aber immer besser ins Spiel und gewann den zweiten Satz 11:7. Ab dem dritten Satz war die Partie heiß umkämpft. Mit einem 12:10 ging Reis in Führung. Gerd konnte mit 14:12 ausgleichen. Er gewann den Entscheidungssatz 11:8. Gerd hat wieder einmal seine kämpferische Stärke bewiesen.

Günter wusste, dass es mit einem Sieg gegen Martin sicherlich zum Schlussdoppel gekommen wäre, da Michael ebenfalls gegen Ersatzspieler Hübscher gewonnen hätte. Günter spielte von Beginn an konzentriert, war aber mit seinen Topspin nicht so sicher wie am Vorabend beim Spiel mit der 2. Seniorenmannschaft gegen Mandelbachtal. Er unterlag die ersten beiden Sätze mit 12:14 und 9:11. Im dritten Satz lief auf einmal nichts mehr (5:11). Es stand 5:9.

Unser Ziel, dem ungeschlagenen Titelaspiranten ein Bein zu stellen, ist uns nicht gelungen. Wir hatten auch nicht damit gerechnet, am vorderen Paarkreuz keinen Punkt zu holen. Bester Spieler war Gerd mit zwei Punkten nach jeweils harten fünf Sätzen. Die Niederlage von Andreas war unglücklich. Es hat sich aber gezeigt, dass diese Mannschaft bei kompletter Aufstellung kaum zu schlagen ist.

 Nach dem Spiel sind nur Norbert Burckhardt und Horst Groß mitgegangen. Es war dennoch ein schöner Abschluss. Wie gewohnt wurden wir von unseren treuen Zuschauern Ruth, Ingrid und Rudi unterstützt.

 G.St.

 

 




1.   Senioren – TTC Kerpen-Illingen 9:2

Mit Unterstützung von Andreas waren wir mit folgender Mannschaft gut aufgestellt:

Bodo – Andreas – Gerd – Günter – Wenmin – Michael

Doppel

Bodo/Andreas

Gerd/Michael

Günter/Wenmin

Bei den Gästen haben die Nummer 1 Niklas und Nummer 4 Ternes gefehlt.

Bodo/Andreas spielten gegen Cattarius/Redmann. Sie haben 3:1 gewonnen, wobei die gewonnenen Sätze jeweils knapp waren. Gerd/Michael waren gegen Groß/Menz überfordert und verloren glatt mit 0:3. Günter/Wenmin hatten mit den Ersatzspielern Friedrich/Meiser eigentlich leichte Gegner. Durch beiderseitige viele leichte Fehler taten sie sich jedoch schwer. Satz eins und drei verloren sie in der Verlängerung. Ab dem vierten Satz spielten beide dann sicher und gewannen 11:7 und 11:5.

Wir führten nach den Doppeln erwartungsgemäß 2:1.

Bodo bestritt gegen den starken Angriffsspieler Menz ein tolles Spiel, das in den ersten drei Sätzen jeweils mit 2 Punkten Unterschied endete, zum Glück mit 2:1 für Bodo. Im vierten Satz hatte Bodo seinen Gegner mit 11:7 sicher im Griff. Andreas, der zur Zeit eine bestechende Form hat, bewies dies auch gegen Groß. Der erste Satz ging nach starken Ballwechseln mit 11:9 an Groß. Andreas gewann den zweiten Satz mit sehr starkem Angriff 11:3. Satz drei und vier waren wieder offen. Andreas lag aber immer eine Nase vorne und gewann jeweils mit 11:8. Gerd musste gegen Redmann ran, der phasenweise gut spielte und dann aber immer wieder mit unmöglichen Angriffsbällen Punkte abgab. Gerd gewann klar mit 3:1. Günter griff gegen Cattarius von Beginn an sehr stark und sicher an und gewann die ersten beiden Sätze jeweils mit 11:6. Im dritten Satz wurde es dann etwas enger, er ging mit 11:9 an Günter. Wenmin hatte mit Meiser einen älteren Gegner, der nach Auskunft von Bodo an diesem Abend sein letztes Spiel bestritt. Wenmin hatte mit der Spielweise seines Gegners etwas Probleme und machte einige leichte Fehler. Am Ende gewann er aber doch sicher mit 3:0. Ähnlich verlief das Spiel von Michael gegen Friedrich. Die ersten beiden Sätze gingen klar an Michael. Im dritten Satz gewann er glücklich mit 13:11.

Nach dem ersten Durchgang stand es also 8:1.

Bodo spielte dann gegen Groß, der sich aufgrund seiner Niederlage aus der Vorrunde einiges vorgenommen hatte. Groß griff bedingungslos mit sehr sicheren und gut platzierten Topspin an. Bodo gewann zwar einen Satz in der Verlängerung, hatte aber ansonsten keine Chance. Andreas sorgte gegen Menz mit einem souveränen 3:0 für unseren 9:2 Sieg.

Rudi, der erst vor wenigen Tagen seine Knieoperation hinter sicher gebracht hat, ließ es sich nicht nehmen, uns als Zuschauer zu unterstützen. Wie üblich haben sich Ingrid und er ihre Aufgaben geteilt. Rudi hat die Spielergebnisse eingetragen und Ingrid alle Spiele gezählt. Mannschaftsführer Günter erhielt am Ende einen fertig ausgefüllten Spielbericht. Das nennt man Service.

Als weitere Zuschauer waren wie üblich Ruth und dann noch Franz Wagner da.

Er ist nach dem Spiel auch noch mit ins Lokal gegangen. Hier ist später auch sein Sohn Wolfgang erschienen, der viele Jahre in Illingen gespielt und in diesem Jahr seine Karriere beendet hat. Wir saßen lange beisammen, haben gut gegessen und hatten nette Gespräche. Das ist eigentlich das Schöne an unserem Tischtennissport, dass man sich nach dem Spiel noch zusammen setzt , etwas isst und plaudert, teils über Tischtennis, aber auch andere Themen. Ingrid, die am Tag zuvor Geburtstag hatte, hat noch eine Runde ausgegeben.

G.St.

TTV Hasborn - 1. Senioren 9:4  am 26.10.2018

 

Wir sind mit folgender Mannschaft angetreten:

Frank – Gerd – Günter – Renate – Wenmin – Michael

Doppel I Frank/Gerd, II Günter/Wenmin, III Renate/Michael

Günter/Wenmin hatten die Brüder Krächan als Gegner. Es waren spannende Sätze. Wir gingen 2:1 in Führung und hatten im vierten Satz einen sehr schlechten Start. Den Satz haben wir schnell abgehakt (1:11). Im Entscheidungssatz war es von Beginn an ausgeglichen. Beim Stande von 10:10 servierten die Gegner einen Netzroller. Nach einem Schupsfehler von Günter unterlagen wir 10:12. Frank/Gerd hatten mit Krächan Winfried/Kirsch einen leichteren Gegner. Da Gerd einige leichte Fehler verursachte, musste Frank ihn rausreisen, sodass es am Ende zu einem 3:1 Sieg reichte. Renate/Michael sind gegen Scheid/Backes gut gestartet und haben den ersten Satz 11:7 gewonnen. Danach haben sich bei beiden leichte Fehler gehäuft, was zu einer 1:3 Niederlage führte.

Gerd kam gegen Bernd Krächan überhaupt nicht zurecht und verlor glatt in drei Sätzen. Frank verlor gegen Krächan Winfried den ersten Satz und kam danach immer besser ins Spiel. Mit starken Topspin und harten Endschlägen ließ er Winfried keine Chance und gewann souverän 3:1. Günter kam gegen Scheid, dem er im hinteren Paarkreuz bereits zweimal unterlag. Er hatte sich einiges vorgenommen und gewann auch den ersten Satz. Der zweite Satz ging klar an Scheid. Den dritten Satz verlor Günter unglücklich mit 12:14. Im vierten Satz führte Scheid 9:3. Günter kämpfte sich Punkt für Punkt heran und gewann noch in der Verlängerung. Alle dachten, dass jetzt der Knoten geplatzt ist. Es sollte aber anders kommen, Günter verlor mit 7:11. Er spielte einfach zu verkrampft und machte zu leichte Fehler. Michael bestritt gegen Backes ein offenes Spiel, das über fünf Sätze lief. Der Entscheidungssatz ging in die Verlängerung, hier aber mal zu Gunsten für uns. Wenmin bestritt gegen Kirsch drei knappe Sätze und ging 2:1 in Führung. Im vierten Satz ließ er seinem Gegner keine Chance mehr (11:3).

Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4 für Hasborn, es war also noch alles offen.

Frank hielt im ersten Satz gegen Krächan Bernd gut mit und unterlag in der Verlängerung. Krächan wurde dann immer stärker und setzte Frank mit guten Aufschlägen und platziertem Angriff unter Druck. Krächan gewann verdient mit 3:0. Gerd ist gegen Krächan Winfried gut gestartet und gewann den ersten Satz mit Glück in der Verlängerung. In den folgenden Sätzen lag Gerd immer im Rückstand und verlor 1:3. Günter ging auch gegen Krächan Arno über fünf Sätze. Im ersten Satz hat Günter sich nach einem knappen Rückhandschlag am Handrücken verletzt. Das Spiel musste unterbrochen werden. Nachdem Günter die Hand länger unter kaltem Wasser gekühlt hatte, wurde er von Frank noch mit einem Pflaster versorgt. Der erste Satz ging dann mit 11:9 an Krächan. Günter gewann die nächsten beiden Sätze ziemlich klar. Krächan konnte zum 2:2 ausgleichen. Wie sollte es anders sein, Arno servierte beim Stande von 10:10 einen Netzroller und gewann am Ende 13:11.

Günter steht nach 6 Spielen immer noch ohne Sieg da. Im Vergleich zu früheren Negativserien hielt er in den meisten Spielen noch gut mit, wobei am Ende  etwas Glück fehlt. Aus diesem Grund hat Günter noch nicht die Lust verloren, er wartet noch auf die Wende. Vielleicht kommt sie auch erst in der Rückrunde.

Renate hat sich gegen Scheid tapfer gewehrt und den zweiten Satz klar für sich entschieden. Am Ende war sie aber doch ohne Chance. Die Partie endete 9:4.

Während des Spiels von Renate lag Wenmin gegen Backes bereits 2:1 in Führung und hätte sicherlich auch gewonnen.

Mit diesem klaren Ergebnis hatten unsere Gastgeber und auch wir anlässlich dieser Aufstellung nicht gerechnet. Wie man so schön sagt, es muss alles erst gespielt werden.

Nach dem Spiel war wieder alles vergessen. Es gab heißen Lyoner mit Weck und Bier, diesmal auch alkoholfreies für Michael. Wir hatten viel Spaß. Dietmar Böttcher war auch da und erzählte Gerd von früher, Spielen mit Ingrid und Rudi, denen er auch Grüße ausrichten ließ. Leider geht es ihm gesundheitlich nicht gut.

 G.St.

 1.   Senioren – DJK Bildstock 9:2

 Mit dem Ziel, Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln, sind wir mit folgender Mannschaft angetreten:

Marc – Andreas – Gerd –Günter – Wenmin – Michael

Nach kurzer Diskussion vor dem Spiel haben wir uns für folgende Doppelpaarungen entschieden:

D 1 Marc/Günter

D 2 Andreas Gerd

D 3 Wenmin/Michael

Dies war eine gute Entscheidung, wir sind mit 3:0 in Führung gegangen. Marc/Günter traten gegen Brust/Binzel ran. Sie gewannen 3:0, wobei alle Sätze nur mit 2 Punkten Unterschied gewonnen wurden. Andreas/Gerd hatten mit Rauch/Lauck starke Gegner, die sie ebenfalls in 3 knappen Sätzen bezwangen. Wenmin/Michael gaben den ersten Satz gegen Ringeisen/Kalabin in der Verlängerung ab. Die nächsten drei Sätze gewannen sie dann aber souverän.

Im Spiel Marc gegen Brust sahen wir schöne Ballwechsel. Nach 2:0 Führung gab Marc den dritten Satz trotz 10:6 Führung noch ab. Im vierten Satz entschied er das Spiel mit 11:9 für sich. Ein tolles und spannendes Spiel wurde den Zuschauern von Andreas gegen Lauck geboten. Glücklich konnte Andreas den ersten Satz mit 19:17 für sich entscheiden. In den nächsten beiden Sätzen sah Andreas nicht gut aus und verlor jeweils klar. Den vierten Satz gewann Andreas mit einem sicheren 11:7. Der Entscheidungssatz war nichts für schwache Nerven. Von Beginn an lagen beide immer dicht beieinander. Am Ende unterlag Andreas unglücklich mit 9:11. Gerd bestritt gegen Binzel auch 5 Sätze, wobei hier die Sätze jeweils klar endeten. Nach einem Rückstand von1:2 glich Gerd aus und gewann den Entscheidungssatz 11:8. Günter musste gegen Rauch antreten, dessen Spiel ihm nicht liegt. Nach knapp gewonnenem ersten Satz verlor Günter die nächsten beiden Sätze klar. Ebenso klar gewann er den vierten Satz. Der Entscheidungssatz war an Spannung nicht mehr zu überbieten. Zu Beginn des Satzes schlug Werner vor, dass der Gewinner dem Verlierer ein Pils ausgeben muss. Der Satz ging in der Verlängerung und wollte nicht enden. Beim Stande von 20:20 servierte Werner Günter zwei Netzroller, die nicht mehr zu erreichen waren. So kann man es auch machen. Wenmin gewann mit einem klaren 3:1 gegen Kalabin. Michael verlor den ersten Satz gegen Ringeisen 6:11, wobei Ringeisen sehr stark angriff. Michael ließ sich diesmal nicht aus der Ruhe bringen und glich mit einem ebenso deutlichen Satz aus. Der dritte Satz war hart umkämpft und endete mit 14:12 für Michael. Den vierten Satz gewann Michael souverän mit 11:3. Bereits im Doppel hat er schon schnelle Topspin gezogen und gut gekontert, was er im Einzel fortgesetzt hat. Das Auftreten von ihm  lässt hoffen, dass er seine Krise überwunden hat.

Nach dem ersten Durchgang führten wir 7:2.

 Marc ließ Lauck keine Chance. Dieser kam mit den variablen Aufschlägen und den schnelle Topspin nicht zurecht. Die Partie endete 3:0. Andreas ging gegen Brust mit sehr starkem Angriff 2:0 in Führung. Im dritten Satz legte er eine Pause ein und unterlag 2:11. Mit einem sicheren 11:8 sorgte er dann für unseren Sieg.

 Erfreulich war, dass wir sowohl auf unserer als auch auf Seite der Gäste ein paar Zuschauer hatten.

Das Spiel endete also 9 : Stolz. Mit etwas Glück hätten wir 9:0 gewinnen können. Insgesamt war es tolle Mannschaftsleistung.

Nach dem Spiel saßen wir mit einem Teil unserer Gäste noch lange in Meinerts Imbiß zusammen und hatten nette Gespräche. Wie wir das von Werner kennen, hatte er großen Anteil an der Unterhaltung. Ruth, die an diesem Tag Geburtstag hatte, gab noch eine Runde aus.

 G.St.

 Unglückliche 5:9 Niederlage zu Hause gegen die TTG Marpingen/Alsweiler 14.9.2018

Da Rudi immer noch nicht spielen kann traten wir im Heimspiel gegen die TTG Marpingen/ Alsweiler mit folgender Mannschaft an:

 Marc, Bodo, Gerd, Günter, Michael und Guido.

In den Doppel mit Marc/Gerd, Bodo/Günter, und Michael /Guido

Marc /Gerd gewannen ihr Doppel mit 3:0 gegen Göttert/Straß . Zwei Sätze waren knapp, aber die hatten das Spiel jederzeit im Griff. Bodo/Günter zeigten gegen das Spitzendoppel

Hoffmann/Schmidt eine starke Leistung. Sie führten mit 2:1 in den Sätzen, mussten sich aber leider mit 2:3 geschlagen geben. Trotzdem eine gute Vorstellung der Beiden.

Michael /Guido verschliefen die ersten beide Sätze gegen Laub/Urhahn  klar.

Im 3. Satz hatten sie etwas Pech bei der 10:12 Niederlage.

So lagen wir mit 1:2 zurück.

Marc besiegte Schmidt mit 3:1. Es war ein klarer Sieg obwohl Schmidt einige sehr gute Bälle schlug.

Bodo spielte gegen die Nr. 1 der Gäste Hoffmann gut mit, machte aber einige leichte Fehler, so dass die  1:3 Niederlage sich nicht vermeiden ließ.

Gerd hatte mit Urhahn mehr Mühe als gedacht, siegte aber mit 3:1 Sätzen.

Günter hatte es dann mit Göttert zu tun. Wenn er manchmal  gut mitspielte so war er doch chancenlos bei der 0:3 Niederlage. Viele leichte Fehler verhinderten ein besseres Ergebnis.

So stand es 3:4. Michael spielte gegen Straß sehr zögerlich. Er führte mit 2:1 Sätzen verlor aber den 4. Satz unglücklich mit 9:11. Im 5. Satz war er von der Rolle und unterlag  klar mit 3:11. Diesen Punkt hatten wir sehr eingeplant.

Dann spiele Guido gegen Laub. Dieses Spiel war an Spannung nicht zu überbieten.  Den 1. Satz verlor Guido mit 12:14. Nach verlorenen 2. Satz steigerte sich  Guido und gewann die nächsten Sätze mit 12:10 und 15:13. Im 5. Satz wogte das Spiel hin und her. Leider verlor Guido den entscheidenden Satz knapp mit 9:11. Trotzdem Glückwunsch an Guido für diese kämpferische Leistung.

So lagen wir mit 3:6 zurück. Ein tolles Spiel lieferte sich dann Marc mit Hoffmann. Marc verlor den 1. Satz mit 8:11.  Die beiden nächsten Sätze waren hart um kämpft. Mit 11:8 bzw. 11:9 gewann Marc diese beiden Sätze. Im 4. Satz machte Marc kurzen Prozess und gewann diesen klar mit 11:5.

Bodo verlor den 1. Satz mit 15:17 gegen Schmidt. Er konnte sich  dann aber  steigern und gewann die nächsten 3 Sätze klar.

Zwischenzeitlich nur noch 5:6.

Gerd konnte gegen Göttert gut mitspielen, machte aber in den entscheidenden Momente einige leichte Fehler. Somit musste er sich mit 1:3 geschlagen geben.

Günter spielte im 1. Satz gegen Urhahn souverän und gewann diesen  mit 11:3. Der 2. Satz ging an Günter mit 11:8. Sein Gegner hatte sich jetzt besser auf ihn eingestellt und konnte zum 2:2 ausgleichen. Im 5. Satz lag Günter immer zurück. . Beim Stand von 7:7 und Auszeit seines Gegners geriet er mit 7:10 in Rückstand. Durch großen Kampfgeist schaffte er aber wieder den 10:10 Ausgleich. Leider unterlag er noch mit 10:12.

Michael war auch in seinem 2. Spiel zu verkrampft. So musste er sich gegen Laub mit 1:3 geschlagen geben.

So ging das Spiel mit 5:9 verloren.  Es war etwas unglücklich, denn bei allen 4 Spielen die in den 5. Satz gingen konnten wir keins gewinnen.

Nach dem Spiel ging es wie immer noch zu Petra und Thomas. Von den Gästen konnten nur 3 noch mitgehen. Es gab noch gutes Essen und Trinken und angenehme Gespräche.

R.H.